Termine

Jan
18
Sa
Wendo Kurs @ auf Anfrage
Jan 18 um 10:00 – Jan 19 um 14:00

Was ist WenDo?

Wendo – WomenDo it – ist ein ganzheitliches und frauenparteiliches Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungskonzept. Ansatzpunkt ist die Lebensrealität von FrauenLesben und Mädchen, die auch heutzutage noch geprägt ist von Verunsicherungen, Einschüchterungsversuchen und Grenzverletzungen. Psychische und physische Gewalt gegen FrauenLesben und Mädchen vermitteln Gefühle wie Wertlosigkeit, Hilflosigkeit, Angst und Wut. Viele FrauenLesben und Mädchen kennen die Angst, sich bei möglichen Übergriffen auf die eigene Person völlig hilflos zu fühlen. Sie nehmen Umwege in Kauf oder meiden Orte, aus Angst vor möglichen Grenzverletzungen.
Wendo bietet eine realistische Einschätzung und Erweiterung der eigenen Möglichkeiten, sich mit Worten und gegebenenfalls Taten zur Wehr zu setzen – sei es bei anscheinend “normalen” Grenzüberschreitungen auf dem Schulhof, an der Bushaltestelle, in der Familie und im Freundeskreis, bei blöden Sprüchen am Arbeitsplatz, ungewolltem Angefasst-Werden oder gewalttätigen Angriffen.

Was sind die Ziele?
•Den eigenen Erfolg und die eigene Kompetenz zu sehen und anzuerkennen
•Das Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl zu vergrößern
•Verantwortung für sich selbst zu übernehmen
•Solidarität von FrauenLesben zu erfahren und zu leben
•Bewegungsräume behaupten und erweitern
•und vor allem Lebensqualität zurück bzw. dazugewinnen

Das AFLR übernimmt die Kosten für den Kurs.
Wo kann ich mich anmelden?
Einfach per Mail an: autonomesfrauenlesbenreferat@gmail.com
Wenn du nicht sicher bist, ob der Kurs auch was für dich ist, schreib uns gerne eine Email.

Veranstalter*innen: Autonomes FrauenLesben Referat Marburg

Jan
19
So
Queeres Speeddating @ Alte Mensa
Jan 19 um 18:30 – 21:30

….du hast Lust queere Menschen kennen zulernen?
…dir ist Geschlecht nicht so wichtig?
…du identifizierst dich als lesbisch/schwul/bi/pan oder einfach queer?

Dann komm zu unserem Speed-Dating in gemütlicher Atmosphäre und lerne neue Menschen kennen!

Am besten, ihr meldet euch vorher mit einer Mail an autonomesfrauenlesbenreferat@gmail.com an.

Veranstalter*innen: Autonomes FrauenLesben Referat Marburg

Jan
22
Mi
Vortrag: Rückhaltlose Aufklärung? NSU, NSA, BND @ TTZ, SoftwareCenter 3, Marburg
Jan 22 um 19:00

Rückhaltlose Aufklärung? NSU, NSA, BND – Geheimdienste und Untersuchungsausschüsse zwischen Staatsversagen und Staatswohl

Vortrags- und Diskussionsveranstaltung der LINKEN mit Martina Renner, Sprecherin für antifaschistische Politik der LINKEN im Bundestag.

Wie viel Kontrolle von Geheimdiensten leisten die Parlamente und ihre Untersuchungsausschüsse? Und wo hat der Schutz des vermeintlichen Staatswohls die Oberhand über die rückhaltlose Aufklärung gewonnen?

Martina Renner wird über Möglichkeiten und Grenzen parlamentarischer Aufklärung und über die politischen Schlussfolgerungen aus ihrer langjährigen Arbeit in Untersuchungsausschüssen sprechen.

Die stellvertretende Vorsitzende der LINKEN Martina Renner ist gegenwärtig im Bundestag Obfrau der Linksfraktion im Untersuchungsausschuss zum Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt 2016. Zuvor war sie ebenfalls Obfrau im NSA-Untersuchungsausschuss und im ersten Thüringer Untersuchungsausschuss zum Nationalsozialistischen Untergrund (NSU).

Festung Europa? Auswirkungen und Widerstand in Nordafrika @ Marburger Weltladen
Jan 22 um 20:00 – 22:00

Veranstaltungsreihe Nordafrika
Vortrag und Diskussion mit Christian Jakob (Journalist und Buchautor)

Was bedeuten die Pläne und Maßnahmen zur Schaffung einer „Festung Europa“ gegen Flucht und Migration für die Länder Nordafrikas? Welche konkreten Auswirkungen haben die damit verbundenen Maßnahmen auf die gesellschaftliche, politische und ökonomische Situation in Nordafrika? Und welchen Widerstand gibt es dort auch dagegen?

Christian Jakob ist Journalist und hat 2017 mit Simone Schlindwein das Buch „Diktatoren als Türsteher Europas – Wie die EU ihre Grenzen nach Afrika verlagert“ veröffentlicht.

Organisiert von: Marburger Weltladen/Initiative Solidarische Welt e. V. und Kulturelle Aktion Marburg – Strömungen e.V.

 

Jan
24
Fr
Rojava Solikonzert @ Trauma im G-Werk
Jan 24 um 19:00

Seit dem 9. Oktober 2019 führt die Türkei die bereits 3. Militäroffensive im autonomen Kurdengebiet Rojava in Nord-Ost-Syrien durch.
Dieses autonome Gebiet wurde im Verlauf des Bürgerkriegs von der Bevölkerung von Rojava aufgebaut und beruht auf der Gleichberechtigung der Geschlechter, der ökologischen und nachhaltigen Ökonomie, und dem friedlichen Zusammenleben von verschiedenen Ethnien.
Begonnen mit einer Übergangsverwaltung, welche Ende 2013 von der Partei der Demokratischen Union (PYD), der christlich syrischen Einheitspartei und weiteren Kleinparteien aufgestellt wurde, rief schließlich am 17. März eine Versammlung kurdischer, assyrischer, arabischer und turkmenischer Delegierter die autonome Förderation Nordsyrien-Rojava aus. Unterstützung in ihren Autonomiebestrebungen erhielt Rojava weder von der USA oder Russland, noch vom Assad-Regime oder der syrischen Opposition.
Die selbst aufgestellten Volksverteidigungseinheiten (YPG/YPJ) leisteten und leisten einen erheblichen Anteil zur Bekämpfung des IS.
All diese Errungenschaften werden nun akut vom türkischen Militär bedroht, welches gut ausgerüstet ist mit deutscher Waffentechnik, so z.B. dem deutschen Leopard-Panzer.
In der Rangliste der größten Importeure deutscher Waffentechnik liegt die Türkei dieses, genauso wie im vorherigen Jahr, ganz oben.

Diese Fakten können uns nicht länger schweigen lassen.
Der völkerrechtswidrige Angriff auf Rojava ist ein Angriff auf die Gleichberechtigung, auf die Freiheit, er ist ein Angriff auf uns alle.
International kämpfen heißt Rojava zu verteidigen!
#smashturkishfascism #blockRüstungsindustrie #defendrojava

Line-Up:

Bolzenschuss
https://bolzenschuss.bandcamp.com/album/demo

Pestpocken
https://pestpocken.bandcamp.com/

F*cking Angry
https://fuckingangry.bandcamp.com/track/nicht-von-dieser-welt

After-Show-Party:

Frau TurTur – Psytrance

Guschtiguschti – Techno

Diese Soli-Veranstaltung soll dazu dienen, Öffentlichkeit für das Thema Rojava zu schaffen und Vernetzung zu ermöglichen. Sie dient keinem kommerziellem Zweck. Alles eingenommene Geld wird nach Abzug von Anfahrtskosten und Verpflegung der Bands, Aufwandsentschädigung für den Tontechniker, Putzpauschale und Gema-Pauschale an medico international gespendet.

Jan
28
Di
Vortrag: Die Morde von Mechterstädt @ Hörsaalgebäude
Jan 28 um 18:00 – 20:00

28. Januar 2020, 18 Uhr
Hörsaalgebäude Raum +1/0010

Dietrich Heither wird in seinem Vortrag die historische Situation in Marburg und Thüringen zur Zeit des Kapp-Putsch3es darstellen. Anhand der Gerichtsverfahren wird er die Abläufe um den 25. März rekonstruieren und die Skandalurteile kritische einordnen. Ausserdem wird er neuere Erkenntnisse zu den Nachwirkungen in Thal und zum Fortbestehen des Studentenkorps Marburg (StuKoMa) in den rechten Terrornetzwerken der Weimarer Republik vorstellen. Anschliessend gibt es die Gelegenheit für Fragen und Diskussion.

Dietrich Heither. Historiker, Sozialwissenschaftler und Lehrer, har intensiv und kritisch zu Studentenverbindungen geforscht und veröffentlicht und war aktiv in der Marburger Geschichtswerkstatt. 2015 ist von ihm und Adelheid Schulze das Buch “Die Morde von Mechterstädt 1920 – Zur Geschichte rechtsradikaler Gewalt in Deutschland” erschienen. Seitdem hat er unter anderem zum Leben und Werk Emil Julius Gumbels gearbeitet, eines Heidelberger Mathematikprofessors, der den rechten Terror in der Weimarer Republik dokumentierte und thematisierte.

Kontakt, weitere Veranstaltungstermine und Exkursionsanmeldung unter: mechtersaedt.asta-marburg.de

Eine gemeinsame Veranstaltung des Student*innenparlament (StuPa), des Allgemeine Student*innenausschuss (AStA), der Fachschaftenkonferenz – FSK Marburg, und der Aktive Fachschaft Geschichte Marburg zusammen mit der Geschichtswerkstatt Marburg.

Der Aufstieg der neuen Linken in den USA @ Hörsaalgebäude (+1/0020)
Jan 28 um 19:00 – 22:00

Was sind die Gründe für die Rechtsentwicklung unter Trump und den Aufstieg der neuen Linken in den USA? Junge Frauen mit Migrationshintergrund bezeichnen sich als Sozialistinnen und werden ins Repräsentant*innenhaus gewählt (z. B. Alexandria Octavio-Cortez). Welche Chancen hat der Sozialist Bernie Sanders, der für eine „politische Revolution“ in den USA eintritt, bei den Präsident*innenschaftswahlen?

Ingar Solty ist der Verfasser zahlreicher Schriften über die politische und sozialökonomische Entwicklung der USA. Er promovierte und lehrte als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der York University in Toronto in Kanada. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich Internationale Politische Ökonomie, Politische Soziologie, Politische Theorie und
Politische Ästhetik. Seit Juni 2016 ist er als Referent für Friedens- und Sicherheitspolitik am Institut für Gesellschaftsanalyse der Rosa-Luxemburg-Stiftung tätig.

Organisiert von: SDS Marburg

Jan
30
Do
Lesung ‘Die Gruppe 43’ @ Café am Grün
Jan 30 um 20:30
Lesung 'Die Gruppe 43' @ Café am Grün

Im Januar und Februar 2020 startet unsere Veranstaltunsreihe ‚Zum Mythos der Wehrlosen‘, die sich mit jüdischem Widerstand gegen Faschismus und Nationalsozialismus im 20. Jahrhundert beschäftigt. Trotz Klausuren- und Arbeitsstress freuen wir uns über zahlreiches Erscheinen.

Organisator*innen: Antifa Estintore

Mehr Infos zu den Veranstaltungen: Veranstaltungsreihe über jüdischen Widerstand

Die Veranstaltungen im Überblick:

15. Januar // 18:30 // DGB Haus (Bahnhofstr. 6)
–> Vortrag ‚Wie Lämmer zur Schlachtbank‘

30. Januar // 20:30 // Café am Grün (Am Grün 28)
–> Lesung ‚Die Gruppe 43‘

9. Februar // t.b.A // Traumakino (Afföllerwiesen 3a)
–> Filmvorführung ‚Jüdische WiderstandskämpferInnen im spanischen Bürgerkrieg‘

Feb
9
So
Filmvorführung ‘Jüdische WiderstandskämpferInnen im spanischen Bürgerkrieg’ @ Trauma im G-Werk
Feb 9 um 20:00
Filmvorführung 'Jüdische WiderstandskämpferInnen im spanischen Bürgerkrieg' @ Trauma im G-Werk

Uhrzeit wird noch bekannt gegeben. Mehr Infos zu den Veranstaltungen: Veranstaltungsreihe über jüdischen Widerstand

Im Januar und Februar 2020 startet unsere Veranstaltunsreihe ‚Zum Mythos der Wehrlosen‘, die sich mit jüdischem Widerstand gegen Faschismus und Nationalsozialismus im 20. Jahrhundert beschäftigt. Trotz Klausuren- und Arbeitsstress freuen wir uns über zahlreiches Erscheinen.

Organisator*innen: Antifa Estintore

Die Veranstaltungen im Überblick:

15. Januar // 18:30 // DGB Haus (Bahnhofstr. 6)
–> Vortrag ‚Wie Lämmer zur Schlachtbank‘

30. Januar // 20:30 // Café am Grün (Am Grün 28)
–> Lesung ‚Die Gruppe 43‘

9. Februar // t.b.A // Traumakino (Afföllerwiesen 3a)
–> Filmvorführung ‚Jüdische WiderstandskämpferInnen im spanischen Bürgerkrieg‘

Feb
16
So
B17-Konzert Wolf Mountains @ Trauma im G-Werk
Feb 16 um 17:00 – 23:00

Konzertgruppe B17 präsentiert:

Wolf Mountains

Das dritte Studioalbum „Urban Dangerous“ des Garagen-Rock Trios Wolf Mountains stößt weitere Türen auf, die in die Welt von zeitlosem Pop führen. Die charakteristischen Eigenschaften wie der rollende Bass oder der 90’s Highschool-Rock Gesang sind zwar noch vorhanden, dafür wird eine Spielwiese aus Soundexperimenten und Skits erschlossen. Das Songwriting wirkt erwachsener, die Riffs frecher, der Spaßfaktor ausgeglichener, sodass die einzelnen Songs um den Faktor „Hit“ verstärkt werden.
„Urban Dangerous“ versprüht eine Energie die das Laune Barometer erheblich steigert und ist zudem in allen möglichen Lebenslagen zu genießen. Der R-O-C-K Faktor spielt dabei eine große Rolle ob verpackt im Western-Look, treibendem psychedelic Blues oder mit klassischer Indie Punk Attitüde, die Wolf Mountains verleihen dem Genre den Esprit den er 2019 bitter nötig hat. 420 revisited.
„Urban Dangerous“ erscheint am 27. September bei Treibender Teppich Records. Wolf Mountains sind Reinhold Emerson (Mosquito Ego), Kevin Kuhn (Die Nerven) und Thomas Zehnle (All Diese Gewalt, Levin Goes Lightly).

Hören: https://www.youtube.com/watch?v=BH2XmFz62JY

Wir freuen uns auf euch!

Einlass: 17.00 Uhr
Beginn. 18:00 Uhr
Damage: 5 – 8 €
Ort: Trauma im G-Werk

All the best,
be:seventeen ♥

B17 hat kein Bock auf Sexismus, Rassismus, Antisemitismus, Homo-/Transphobie – so stay nice, kids!