Demo: Schwangerschaftsabbruch, raus aus dem Gesetzbuch!

Wann:
28/09/2019 um 11:00 – 12:30
2019-09-28T11:00:00+02:00
2019-09-28T12:30:00+02:00
Wo:
Berliner Platz Gießen
Demo: Schwangerschaftsabbruch, raus aus dem Gesetzbuch! @ Berliner Platz Gießen

Schwangerschaftsabbruch, raus aus dem Gesetzbuch! -International Safe Abortion Day 28.09.2019!

Die meisten Menschen denken, dass Schwangerschaftsabbrüche in Deutschland problemlos möglich sind. Dies trifft jedoch nicht zu. Trotz vielfältiger Proteste bleibt bis heute das grundsätzliche Verbot zum Schwangerschaftsabbruch mit den Paragrafen 218/219 im Strafgesetzbuch (StGB) bestehen. Schwangerschaftsabbrüche werden somit kriminalisiert, und dadurch weiterhin gesellschaftlich stigmatisiert und tabuisiert, anstatt als Teil der öffentlichen Gesundheitsversorgung zu gelten. Auch nach der völlig unzureichenden Änderung des § 219a StGB bleiben die Möglichkeiten für Ärzt*innen zur Information eingeschränkt: Noch im Juni wurden zwei Ärztinnen zu insgesamt 4000 Euro Strafe verurteilt, weil sie auf ihrer Internetseite darüber informieren, dass ein „medikamentöser, narkosefreier”Schwangerschaftsabbruch zu ihrem Leistungsspektrum gehört. Das Verfahren gegen Kristina Hänel ist weiterhin anhängig.

Wir haben bundesweit kein flächendeckendes Angebot von Ärzt*innen oder Kliniken, die Abbrüche durchführen. Abtreibungsgegner*innen belagern vielerorten Praxen und Beratungsstellen und versuchen, Druck auf die Schwangeren aufzubauen. Durch Stigmatisierung und Kriminalisierung, sowie mangelnde medizinische Ausbildung, schrumpft auch das bestehendeAngebot bedrohlich weiter.

Die von der Bundesärztekammer geführte Liste von Ärzt*innen und Kliniken,die Schwangerschaftsabbrüche vornehmen, ist extrem lückenhaft und bietetkeine weiterführenden Informationen. Anstatt den Versorgungsengpass zu beseitigen, hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn eine der teuersten Studien seit langem zu Fragestellungen freigegeben, die durch existierende Studien längst beantwortet sind.

Fundamentalistische Christ*innen und konservative, rechte Parteien weltweithaben das Thema Schwangerschaftsabbruch ganz oben auf ihre Agenda gehoben, um damit kirchliche bzw. staatliche Kontrolle über unsere Körper zu erlangen. Taktisch präsentieren sich Fundamentalist*innen dabei oft als vermeintliche Schützer*innen von behindertem Leben, und versuchen Feminist*innen und Behindertenrechtsaktivist*innen gegeneinander auszuspielen und moralisch zu diskreditieren. Was dieser vorgebliche Lebensschutz jedoch ignoriert:

Weltweit sterben jährlich nachweislich mindestens 22.800 ungewollt Schwangere an den Folgen eines unsicheren, unprofessionell durchgeführten Schwangerschaftsabbruchs und Hunderte von Frauen sind wegen des Vorwurfs der Abtreibung inhaftiert.

All das ist nicht hinnehmbar! Wir bestimmen, ob wir eine Schwangerschaftaustragen wollen! Wir lassen uns unsere Selbstbestimmung von Choice-Gegner*innen, Konservativen und Rechten nicht nehmen! §219a müssen raus aus dem Strafgesetzbuch.

Das Aktionsbündnis ProChoice Gießen ruft auf zur Demo am 28.09.19, ab 11:00h, Berliner Platz, vor dem Rathaus!