Demo Internationaler Tag gegen Gewalt gegen Frauen

Wann:
25/11/2019 um 17:00 – 19:00
2019-11-25T17:00:00+01:00
2019-11-25T19:00:00+01:00
Wo:
Hauptbahnhof Marburg

Gewalt gegen Frauen wird immer noch als einer individuellen Problematik gesehen. Und wir erlauben diesen Mythos weiter zu leben, in dem wir die Verantwortung des Staates und unserer Gesellschaft verdecken. Die Gewalt gegen uns entsteht nur, weil unsere Gesellschaft es ermöglicht. Weil unser Statt und Gesellschaft systematisch Frauenfeindlich ist. Und die Gesellschaft trägt nicht nur Verantwortung für die Gewalt; sie ist Mittäter und nimmt aktiv teil. Sie ist immer Mitschuldig.

Und wenn wir die Taten der Gesellschaft und des Staates verdecken, verdecken wir auch die Gewalt an BIPOC, Migrantinnen und Geflüchteten Frauen. Die systematische Gewalt, die an nicht weiße Frauen ausgeübt wird, wird nicht als gleichwertig wahrgenommen.

Rief nicht Sojourner Truth vor 160 Jahren „Aint I a Woman“? Und wie hat Feminismus und die Gesellschaft heutzutage darauf geantwortet? Wieso spricht Feminismus über Intersektionalität, wenn er nicht so handelt? Wieso sind weiße Frauen die Rednerin für das Erleben von „alle Frauen“, wenn die Gewalt, die wir erfahren, Meilen entfernt von ihrer Realität ist?

Was in Köln passiert ist, zeigt, wie unterschiedlich Deutschland reagiert. Die Medien, die Justiz und die Gesellschaft geben nur Aufmerksamkeit an Gewalt gegen Frauen, wenn sie weiß sind und am besten wenn diese Gewalt von PoC Männer ausgeübt wurde. Dann ist die Gesellschaft bereit über Gewalt gegen Frauen zu reden. Und zu handeln. Aber wenn in Köln die Opfer dieser Gewalt Geflüchtete Frauen sind, dann gelten sie als unwichtig. Egal wie viele offene Briefe sie schreiben, egal wie viele Förderungen sie haben.

Rassismus und Gewalt gegen Frauen kann man nicht voneinander trennen. Und deswegen nehmen wir uns den Tag, und die Straßen, und die Reden um zu sagen: Intersektionaler Feminismus anstatt weiße Dominanz! Unsere Kämpfe werden intersektional sein oder gar nicht stattfinden! Und wenn ihr intersektional handeln wollt, und nicht nur drüber reden wollt dann kommt am 25.11. auf die Straßen von Marburg um zu zeigen, dass ihr den Kampf von alle Frauen mit unterstützt.